Pythagório ein wunderschöner malerischer Ort, der sich als Urlaubsquartier anbietet

Der erste Blick auf Samos in der Abendsonne, dieses Bild ist zu sehen wenn man im Flieger auf der rechten Seite sitzt. Bevor wir zur Landung ansetzen, haben wir noch einen schönen Blick auf Iréon. Die beiden Löschflugzeuge vom Typ "Canadair CL-215" auf dem Vorfeld des Airports. Samos Airport. Samos Airport. Nach ca.3 Std. Flug betreten wir die Gepäckhalle des Samos Airport und warten auf die Koffer. Nach kurzer Taxifahrt sind wir bei unserem Vermieter Kikí und Thásos Aréli in Pythagório angekommen....
... und gehen durch ...... .....den schönen..... ....Garten...... ...zu unserem Studio. www.studios-areli.com Kaum die Koffer ausgepackt, da muß die Kamera auch schon herhalten. Die Club Med 2...... .... ankert vor Pythagório und ist dort häufiger Gast. www.clubmed.reisedirekt.de/clubmed2/ Die Hauptsraße (Odós Lykoúrgou Logothéti) in Pythagório hatte im September 2007 noch ein anderes Gesicht, in der ersten Jahreshälfte 2008 wurde sie neu gestaltet.
Die Hauptsraße (Odós Lykoúrgou Logothéti) in Pythagório. (Juni 2011) Dieser Wein- und Spirituosenladen, neben der Taxizentrale, besticht durch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Preise fürTaxifahrten sind auf Samos noch human, wenn man bedenkt das der Sprit (95 Octan) 1,714 Euro kostet. Hier die Preistafel der Taxizentrale von Juni 2011 an der unteren Hauptstraße (Odós Lykoúrgou Logothéti) in Pythagório. Die Snack Bar “Enigma“ von Christos Glyphòs auf der Hauptsraße in Pythagório unterhalb des Touristenbüros ist sehr beliebt, hier verkehren auch sehr viele Einheimische. Christos, Sohn Alexs und Giorgos (von links nach rechts) sorgen für das Wohl der Gäste. Sehenswert : die alten Fotografien von Pythagorion an den Wänden! ….hier gibt es fast alles für den kleinen Hunger.
Dieser gut bestückte Kiosk, befindet sich zwischen der Snack Bar Enigma und der Touristeninformation. Municipal Tourist Information an der Hauptstraße in Pythagório. Gut organisierte Auskunftsstelle mit mehrsprachigem Personal, bei dem man auch kostenlos einen Stadtplan sowie hektographierte Bus- und Schiffsfahrpläne erhält. Außerdem kann man hier telefonieren. Auf der oberen Hauptsraße (Odós Lykoúrgou Logothéti) in Pythagório. Die Hauptsraße (Odós Lykoúrgou Logothéti) in Pythagório. nochmal Haupstraße, aber um 23:45 Uhr im Juni. Mit viel Liebe zum Detail, gepflegte Gasse in Pythagório. Mit viel Liebe zum Detail, gepflegte Gasse in Pythagório.
Mit viel Liebe zum Detail, gepflegte Gasse in Pythagório. Gasse in Pythagório. Die schmalen Straßen von Pythagório sind entweder Einbahnstraßen, oder lassen absolut keinen Gegenverkehr zu. Wenn es mal nicht griechisch sein sollte, sind Pizzafreunde im “La Strada“ gut aufgehoben. Der Eingang der Pizzeria “La Strada“ Suchen Sie etwas ganz Seltenes oder Ausgefallenes: In Pythagorion finden Sie den einzigen Musikinstrumentenbauer der Insel…. Yannis Loulourgas, stellt hier seit Jahrzehnten traditionelle Instrumente aus einheimischen Holzarten her die von der Qualität her so hervorragend sind dass sie weltweit von professionellen Musikern gekauft und gespielt werden. Möchten Sie ein Instrument kaufen muss dieses von Ihnen bestellt werden da es immer extra angefertigt wird....
Sind Sie dagegen kein Musiker gibt es dennoch ein schönes Souvenir für den normalen Geldbeutel ohne dass Sie selbst zur Gitarre greifen müssen... Nehmen Sie sich doch einfach eine CD mit griechischer Musik mit nach Hause. In Kombination mit dem Ouzo eine tolle Sache und mal ehrlich: Wer schwelgt nicht gerne in Urlaubserinnerungen. Impressionen in Pythagório. Impressionen in Pythagório. Impressionen in Pythagório. Impressionen in Pythagório. Impressionen in Pythagório.
Impressionen in Pythagório. Impressionen in Pythagório. Diese Treppe möchte ich nicht jeden Tag hoch laufen, bis zur oberen Küstenstraße, sind es 105 Stufen. Impressionen in Pythagório. Das Restaurant Dolichi, im nördlichen Hafenbereich, Eingang von hinten über die Melissou-Straße. Wohl die erste Adresse vor Ort: Edles Ambiente, einige Tische auch auf dem Balkon über der Hafenpromenade. Raffiniert und modern interpretierte griechische Küche, entsprechend gehobenes Preisniveau. Nachtrag Juni 2011: Jiannis und Jocelyn Loulourgas betreiben das Dolichi nicht mehr, es ist zur Zeit geschlossen. Sie sind jetzt ebenerdig im Thanasis Sister, direkt am Hafen, später dazu mehr. Das Symposium. Die Platía Irínis und die Taverne Platania
Hübsche Dekorationen! Gesehen an der Platía Irínis. The Town Hall of Pythagório an der Platía Irínis. Katzen sind ein alltägliches Bild in den Gassen von Pythagório. Die Bäckerei am Hafen in Pythagório. Das frisch gebackene Brot wird zum Abkühlen ans offene Fenster gestellt. Zwei immer gut besuchte und schon seit langer Zeit bestehende Tavernen, links das Maritsa und rechts die Aphrodite. Die Taverne Aphrodite, Gartentaverne unter Orangen, Zitronen-, und Granatapfelbäumen. In der Taverne Aphrodite.
In der Taverne Aphrodite. Die Taverne Maritsa. Máritsa heisst die Köchin, große Gartentaverne mit täglich frischen Fisch und vielen auch ausgefallenen griechischen Spezialitäten, Sohn Spýros organisiert den Service. Spezialität des Hauses “Lamm am Spiess“ Der Wirt der Taverne Maritsa, bringt frische Ware vom Hafen. Impressionen in Pythagório. Impressionen in Pythagório.
Die 1932 fertig gestellte Hauptkirche von Pythagório ist der Verklärung Christi geweiht, die jährlich am 6. August gefeiert wird….. … an jenem Tag des Jahres 1824 hatten die aufständischen Griechen unter Führung von Lykoúrgos Logothétis einen Sieg gegen sehr viel zahlreichere türkische Truppen errungen. Die gläubigen Kämpfer schrieben diesen Sieg dem direkten Eingreifen Christi zu. Im Bereich des Glockenturms. Die Skulptur des griechischen Freiheitskämpfer “Lykourgos Logothetis“ Auf dem Denkmal des Likourgos Logotheti steht die Aufschrift: "Likourgos Logothetis- Jesus hat das Volk von Samon gerettet 6 August 1824 Spender Emanuil Stef. Monaitis" Der Glockenturm der Kirche, im Hintergrund die Meerenge von Samos. Der Glockenturm. Der Friedhof und die dahinter liegende Lykoúrgos Logothétis Burg.
Der Friedhof von Pythagório. Eine von zweien öffentlich begehbaren Kammern des Gebeinhauses in Pythagório. Teile der Stadtmauer, in der Antike war die alte Stadt Sámos, das heutige Pythagório, von einer 6430 m langen Stadtmauer umgeben. Sie war bis zu 6 m hoch und 5 m dick, besaß zwölf Tore und Pforten sowie 35 Türme und Bastionen. Antike Überreste und Teile der Stadtmauer in Pythagório. Im Bereich des Glockenturm und antike Überreste. Die Kirche und die Lykoúrgos Logothétis Burg in der Nacht. Das neuerbaute archäologische Museum in Pythagorio ist seit dem Frühjahr 2010 für die Öffentlichkeit zugänglich.
Die Ausgrabungsstädte am archäologische Museum. Beginn der Hafenpromenade, von der Hauptstraße ausgesehen. Die Inseln der ostgriechischen Ägäis und der Dodekanes bedeuten für viele Segler das Segelrevier schlechthin.... .... mit Segelyachten dieser Größenordnung (6-8 Teilnehmer und Skipper) beginnen von Pythagório aus zahlreiche Segeltörns. Die Hafenpromenade in Pythagório. Das Boot von Captain Jiannis im Hafen von Pythagório. Captain Jiannis an seinem Boot“ Ágia Iríni”
Einen Tagesausflug nach Samiopoula & Picnic in der Tsopela-Bucht kostet mittlerweile 29,-€ (Juni 2011) Captain Andonis bietet zweistündige Minikreuzfahrten und Tagesfahrten nach Samiopóula und Kerveli an. Der Hafen von Pythagorion ist die ideale Kulisse für unvergessliche Urlaubsabende. Auf der für den Verkehr gesperrten Hafenpromenade reihen sich Tavernen, Pup's und Cocktailbars Nahtlos aneinander. Ein internationales Puplikum besetzt ab 21 Uhr fast jeden Stuhl und die Devise lautet sehen und gesehen werden. Man sitzt unmittelbar am Wasser, auf dem kleine Fischerboote neben eleganten Jachten schaukeln, und genießt das quirlige Treiben. Auch Einheimische mischen sich unter die Urlauber und diskutieren bei der Abendlichen Volta (Spaziergang) die Ereignisse des Tages. Dieses Ambiente hat natürlich seinen Preis und somit liegen hier alle Speisen und Getränke auf hohem Preisniveau. Die Hafenpromenade in Pythagório. Die Hafenpromenade in Pythagório am frühen Morgen. Die Hafenpromenade in Pythagório. Die Hafenpromenade in Pythagório am frühen Morgen
Die Hafenpromenade in Pythagório am frühen Morgen Die Hafenpromenade in Pythagório. Die Hafenpromenade in Pythagório. Die Hafenpromenade in Pythagório. “Thanasis Sister“ heisst das neue Lokal in dem Jiannis Loulourgas jeden Abend spielt. Maria die Tochter von Jiannis wird das Lokal betreiben, die Speisekarte bleibt gegenüber dem Dolichi unverändert, ein Frühstück ab 7:30 Uhr ist hinzugekommen. Die abendliche Musik beginnt ab 20:30 Uhr. An der Hafenpromenade in Pythagório. Da blieb nicht mehr viel Platz für den Fotografen.
Hier bleibt nichts unbeobachtet. Dieser Octupus hing zum Trocknen in der Sonne an einer Taverne. Die Hafenpromenade in Pythagório. Die Hafenpromenade in Pythagório am frühen Morgen. Die Hafenpromenade in Pythagório. Die Hafenpromenade in Pythagório am frühen Morgen. Die Hafenpromenade in Pythagório am frühen Morgen.
Die Hafenpromenade in Pythagório. Die Nordmole im Hafen von Pythagório. Ein grosser befindet sich auf der Nordmole. Das türkische Küstengebirge im Abendlicht. Auf der Nordmole im Hafen von Pythagório. Die Nordmole im Hafen von Pythagório. Die Silhouette des Pythagóras-Denkmals auf der Nordmole im Licht der aufgehenden Sonne.
Pythagoras hält ein Dreieck in der Hand und zusammen mit dem Rest der Statue wird ebenfalls ein Dreieck gebildet. Die Nordmole im Hafen von Pythagório. Die Hafenpromenade. Pythagório von der Nordmole ausgesehen. Mondlicht im östlichen Teil des Hafens. Pythagório zur "Blauen Stunde" Die Kirche in Pythagório ist allgegenwärtig.
Pythagório bei schönstem Wetter. Der Remataki-Strand. Herrliche Aussichten, am Remataki-Strand. Der Remataki-Strand am frühen Morgen. Die Tavernen am Remataki-Strand warten auf Gäste. Der Tarsanas-Strand zur "Blauen Stunde" Hier gehts zur Taverne Tarsanas.
Teil des Tarsanas-Strandes und das “Notos“. Am Tarsanas-Strand mit Blick auf Agathonisi. Der Schulstrand in Pythagório, in früheren Jahren gab’s hier auch Liegen und Sonnenschirme. Der Strand von Pythagório wurde wiederholt mit der Blauen Flagge ausgezeichnet. Er reicht bis Iréon und ist somit einer der größten der Ägäis. Zwischen der Straße von Pythagório zum Hotel Dóryssa Bay und dem Strand erstreckt sich ein weitläufiges, eingezäuntes Ausgrabungsgelände, die römischen Thermen! Im Eingangsbereichhaben die Archäologen zahlreiche Architekturfragmente aufgestellt. Besonders gut zuerkennen das Hypokaustensystem. In den römischen Thermen.
In den römischen Thermen. In den römischen Thermen. Strandabschnitt am Doryssa seaside resort. Strandabschnitt am Doryssa seaside resort. Wer will, hat auch viel Schatten am Strandabschnitt am Doryssa seaside resort. Der Villagebereich des Doryssa seaside resort. Der Villagebereich des Doryssa seaside resort.
Der Villagebereich des Doryssa seaside resort. Der Villagebereich des Doryssa seaside resort. Der Villagebereich des Doryssa seaside resort. Der Villagebereich des Doryssa seaside resort. Dauergäste im Vorgarten des Doryssa seaside resort. Der offene Speisebereich des Doryssa seaside resort. Der offene Speisebereich des Doryssa seaside resort.
Strandabschnitt des Doryssa seaside resort. Strandabschnitt des Doryssa seaside resort. Strandabschnitt des Doryssa seaside resort. Strandabschnitt am Kouros Bay Hotel. Strandabschnitt am Kouros Bay Hotel. Der Potokaki-Strand…. ….er zieht sich bis nach Iréon.
Zwischen Pythagório und dem Kloster Spilianis liegt etwas versteckt das wunderschön gelegene Freilichttheater. Aus meiner Sicht sind die Veranstaltungen aber sehr rar, das könnte und sollte man ausbauen. Zugang zur Bühne des Freilichttheaters. Blick in das Rondell des Freilichttheaters. Moni Spilianis: Das Kloster Spilianis liegt am Hügel mit wunderbarem Blick auf Pythagorion. Es wurde bekannt durch seine Höhle, in der seit dem 16. Jhdt. zwei wundertätige Ikonen verehrt werden. In der Höhle wurde eine kleine Kapelle errichtet. Das Kloster vor der Höhle hat einen bezaubernden Innenhof. Moni Spilianis Moni Spilianis Teil des Innenhofes des Moni Spilianis.
Teil des Innenhofes des Moni Spilianis. Zugang zur Höhle wo eine kleine Kapelle errichtet wurde. Eingang zur Höhle. Auf dem Weg zur kleinen Höhlenkapelle des Moni Spilianis. Die kleine Höhlenkapelle des Moni Spilianis. Die kleine Höhlenkapelle des Moni Spilianis. Aus dem kühlen Höhlengewölbe geht es wieder in die Sonne.
Teil des Innenhofes des Moni Spilianis. Vom Kloster hat man einen wunderbarem Blick auf Pythagório. Weitblick auf die Start-und Landebahn des Airports vom Kloster Spilianis Das Kloster Spilianis und das darunter liegende Hafenstädchen Pythagório. Die Samos Marina liegt im südöstlichen Teil der Insel, nur 500m von Pythagorio entfernt, in den letzten Jahren hat sich dort sehr viel getan. Die Samos Marina bei Pythagório Wenn man in die Marina einfährt, werden im rechten Bereich Yachten zum Verkauf angeboten.
Die Marina ist in Übereinstimmung mit dem Stand der Technik und der Spezifikationen gebaut. Samos Marina Samos Marina Der Sportboothafen bietet 280 Liegeplätze für Yachten mit einer Länge bis 25 Meter Länge. Zum Service der Marina gehören Wasser– u. Stromanschlüsse, ein 24h–Sicherheitsdienst, eine Wäscherei, Bars und Restaurants, sanitäre Einrichtungen, ein Parkplatz, ein Pool, eine Küche, sowie ein Yachtausstatter. Zusätzlich bietet die Marina auch ein Hotel mit 12 Zimmern der gehobenen Kategorie. Ein sehr empfehlenswertes Haus, das Hotel Naftilos etwas außerhalb von Pythagório. http://www.hotelnaftilos.gr/hotel_d.html Hotel Naftilos. Die Außenanlage des Hotels Naftilos
Die Außenanlage des Hotels Naftilos Der Außenbereich der Hotelbar Der Außenbereich der Hotelbar Teil der Frühstücksterrasse mit Blick auf die türkische Küste. Hellerleuchtete, luftige und große Zimmer, das hatte ich auf Samos so noch nicht kennen gelernt. Alle Zimmer mit Balkon und traumhaften Blick auf die türkische Küste. Blick vom Balkon des Hotelzimmers auf die Außenanlage des Hotels und die türkische Küste. Die Poollandschaft bei Nacht.
Sonnenaufgang mit Blick über die Meerenge von Samos hinweg auf die türkische Küste. Dichter Morgennebel über die Meerenge von Samos. Das fünf Sterne Hotel Proteas Bay, dahinter die türkische Küste. Das terrassenförmige an den Hang gebaute Haupthaus. Proteas Bay, links das Haupthaus und rechts die Nebengebäude. Was will man mehr, die Poollandschaft des Hotels Proteas Bay. Strand des Hotels Proteas Bay.
Blick über die Meerenge von Samos hinweg auf die türkische Küste. Einen Steinwurf vom Protesa Bay liegt das Glicorisa Beach Hotel. Glicorisa Beach Hotel mit sehr schöner Badebucht und guter Strand-Bar. http://www.glicorisa.com.gr/en/en.html Der Strand des Glicorisa Beach Hotel, für jedermann zugänglich.